Die Historie

Bereits die Großeltern von Christian Fahrngruber erwarben im Jahre 1930 das Haus „Der Tannenbaum“, aus dem dann später ein Restaurant und ein Hotel wurden. 1960 kauften die Eltern des heutigen Hoteliers das „Herzog-Wilhelm“, das heutige „Hôtel du Train“ und gestalteten es – dem Zeitgeist entsprechend – zu einem Haus der Einzelzimmer, allerdings mit einem hohen künstlerischen Anspruch. Lucas Suppin, der bekannte österreichische Künstler, Mitglied der Wiener Secession, unterbrach für diesen Auftrag sogar eine Zusammenarbeit mit Pablo Picasso.

Die Vision 

Wir wollen unser Haus wieder auf eine neue zeitgemäßere Ebene bringen, verbunden mit einer Idee aus der Geschichte. Schon lange spielte Christian Fahrngruber mit der Idee, wieder etwas Außergewöhnliches aus dem Traditionshaus „Herzog-Wilhelm“ zu gestalten. In ihm reifte der Wunsch den legendären Zug aus Agatha Christie’s Roman „Mord im Orient Express“ in Form eines Themenhotels zu verwirklichen.

Heute

Zur Realisierung seiner Idee verwandelten Handwerker und Künstler das Haus 2017 in ein historisches Ambiente und statteten es zugleich mit modernster Haustechnik aus. Es entstand das „Hôtel du Train“ (Hotel der Zug), das wohl einzige seiner Art in Europa. Mit diesem außergewöhnlichen Hotel hat der Hotelier Christian Fahrngruber die Weichen für die nächste Gereration in der langen Geschichte der Hoteliersfamilie gestellt.

Hôtel du Train

Herzog-Wilhelm-Straße 23

80331 München, Germany

Hôtel du Train

Adresse

Hôtel du Train
Herzog-Wilhelm-Str. 23
80331 München
Deutschland

Kontakt

Telefon: + 49 89 / 2 30 36 – 0
Fax: + 49 89 / 2 30 36 – 701

E-Mail: info@hotel-du-train.com

© 2020 All rights reserved